Files aus Bucket zurückholen

Puppet macht ja, wenn nicht disabled, automatisch ein Filebucket. Um Files bequem zurückzuholen, gibt es ein feines Ruby-Script (für Puppet 3 und hier für Puppet 4)

Braucht man zwar nicht oft, kann aber ab und zu doch recht hilfreich sein…

Jahre später

naja, Jahre später passiert mir natürlich wieder genau dasselbe – Blog futsch, keine Sicherung. Langsam wird’s peinlich 😉 Die einzige Sicherung, die ich hab sind die RSS-Feeds in TTRSS. Tja, vielleicht werde ich die bei Gelegenheit wieder hier reinschmeissen. Wenn mir grad unheimlich langweilig sein sollte….

Naja, jetzt ist wieder eine neue WP Instanz hochgezogen, diesmal von Beginn mit Sicherung 😉

Freie RAM-Slots

Mit dmidecode -t17 kann man recht bequem die belegten RAM-Slots ausfindig machen, ohne die Kiste aufschrauben zu müssen… (-t memory geht auch, mir gefällt dieser Output jedoch besser…)

Post to GNU Social via terminal

Just made an alias to queet to my GnuSocial instance from bash

posting is now just that simple:

Another option is to use the gasher-shellscript. It’s easy to setup and has lots of options like posting, replying or just reading the timeline…

Sieve Filter Attachments

Sieve ist witzig. Habe jetzt eben mal einen Filter zum doc rejecten gemacht. Klappt ganz gut…und ist (neben der Grundsatz-Diskussion über freie Software) eigentlich auch gar nicht abwegig, wenn man die Crypto-Trojaner etc betrachtet, die derzeit rumschwirren…

Hier die gekürzte Fassung:

Gnu Social

Hab jetzt mal eine GNU-Social Instanz montiert, um das ganze genauer anzuschauen (ist noch nicht definitiv – gnusocial.li hab ich jedenfalls aber bereits – unter einem gewissen Guinness-Pegel – bestellt….).

Hab mal kurz friendica angetestet, das gefiel mir einfach optisch gar nicht. Aber wie gesagt, nur ganz kurz. Diaspora finde ich optisch am ansprechendsten, jedoch etwas komplexer beim Setup (nicht, dass es nicht machbar wäre – das ganze Ruby-Zeugs finde ich sogar als Pluspunkt dort -, aber ich hoffe doch auf ein Debian Package…was für GNU Social auch schön wäre.) Es gibt zwar Scripte, um Debian Packages zu generieren, aber die müssten erst mal für mein Gusto “korrigiert” werden (installiert z.B. nach /etc/share – finde, da gehört jetzt in Gottes Namen keine Webapplikation rein usw…)

Irgendwie will es aber einfach nicht mit den File-Uploads und Avataren klappen. Sollte ja eigentlich kein Ding sein, aber ich bin wohl einfach zu doof….naja, werde das im Verlauf der Woche mal genauer anschauen.

Let’s Encrypt

Wollte das ganze ja schon länger mal testen – heute endlich mal gemacht.

Wow – that was easy. Viel einfacher geht’s nun wirklich nicht mehr. Inklusive Ergänzen des Apache-Vhosts…

Was aber doch etwas “verwirrend” ist – hier gibt’s absolut keine Identitätskontrolle. Eigentlich könnte ich hier ja für Kraut und Kabis Zertifikate ausstellen ??

Edit: OK, das sind “nur” domain validated Zertfikate:

Bei den sogenannten Domain-Validated-Zertifikaten (DV) überprüft die CA, ob der Antragsteller die Kontrolle über die Domain hat. Dazu muss er etwa eine bestimmte Datei über die Domain erreichbar machen, ihre DNS-Einträge verändern oder einen Bestätigungslink anklicken, den die CA an webmaster@example.com schickt. Neben DV-Zertifikaten gibt es vor allem Extended-Validation-Zertifikate (EV), bei denen die CA größeren Aufwand unternimmt, um die Identität des Zertifikatsinhabers in spe zu überprüfen.