Goodbye Smartphone

Ich hatte (vor langer,langer Zeit) sogar schon Windows Mobile. Später dann gabs mal ein iPhone. Dann Android und auch ein Ubuntu-Phone. Been there, done that. Die Dinger haben mich eigentlich immer mehr nur noch genervt. Und auch die Anwender ….nicht mal mehr Radfahren geht, ohne dass man in die Scheissdinger schaut.

Seit nun etwa einer Woche bin ich Smartphone-los – habe mir das Nokia 8110 4G gekauft. Das ganze läuft mit KaiOS (ehemals Firefox OS, läuft auf Linux-Kernel, ist selbst jedoch leider nicht freie Software), ist nicht ganz dumm. Hat aber keinen Touchscreen, ist eher als Hommage ans “Matrix-Phone” gedacht. Was mir gefällt – WLAN ist vorhanden und ich kann einen Hotspot machen. Das ist eigentlich auch alles, was ich brauche: Telefonieren und WLAN-Hotspot für den Laptop, falls notwendig. Über “schlechte” Features etc. zu reden braucht man gar nicht. Das ding kostet grad mal CHF 80.- und ich denke, Leute, welches es kaufen interessiert es überhaupt nicht, ob man multitasking machen kann, etc. Und ja, man kriegt auch wesentlich günstigere Geräte – aber das schaut halt einfach cool aus ;-). Und das beste an allem: es hat bis zu 25 Tage Standby-Laufzeit 😉

Es gibt sogar einige ‘smarte Features’, jedoch haut einem nix vom Hocker:

Kalender

Kalender können via CalDAV angebunden werden. Das hat bei mir auch tadellos geklappt. Eine Synchronisation kann entweder manuell, alle 15 oder 30 Minuten durchgeführt werden. Was mich hier ein wenig stört, wenn die automatische Synchronisation an ist: Das Gerät wird bei jedem Sync ‘aufgeweckt’, das heisst, der Display geht an, wenn die Meldung erscheint, dass der Sync abgeschlossen wurde…ist bestimmt nicht akkuschonnend, auch wenn es nur jede halbe Stunde geweckt wird…

Kontakte

Kontakte können nur via Import von Speicherkarte (VCF), Google oder Outlook (den Service) importiert werden. Schade, wird hier nicht auch analog zum Kalender CardDAV unterstützt. Also habe ich den VCF-Import versucht. Von meinen 400 Kontakt-Einträgen wurden 363 importiert, dann ging aber nichts mehr. Versucht man den Import erneut, darf man mit doppelten Kontakten rechnen…
Irgendwann hab ich aber doch noch einen brauchbaren Export hingekriegt und der VCF-Import hat tadellos geklappt. Aber eben, wenn man immer wieder mal Kontakte ergänzt, löscht man wohl am besten alle Kontakte und importiert ein aktuelles VCF-File. Naja, damit kann ich gut leben.

Mail

Sogar Email wird via POP3/IMAP oder ActiveSync unterstützt. Jedoch habe ich kein Konto einzurichten gekriegt (AS habe ich mit Z-Push und SOGo versucht), IMAP hat auch gestreikt, wobei ich jedoch hier eher das CACert-Zertifikat verdächtige. POP3 setze ich aus Prinzip nicht ein. Naja, ist doch auch schön, wenn man nicht ständig Mails kriegt…

EDIT: Ein Kopano-Account liess sich tadellos synchronisieren, nachdem in der Z-Push Config die Option “LOOSE_PROVISIONING” aktiviert wurde. SOGo (v4.0.1) streikt weiterhin, habs mal in die Mailingliste gekippt, vielleicht krieg ich ja ne Antwort…

Mein Fazit

KaiOS ist meiner Meinung noch nicht ganz ausgereift und hat einige Kanten. Wie ich aber gelesen hab, sollte Mitte Juli ein Update kommen, mal schauen. Aber auch wenn diese Features nicht wirklich perfekt integriert sind (MP3s werden beispielsweise nicht auf der Speicherkarte gefunden, der Musikplayer streikt einfach) – im Grossen und ganzen aber ist es eigentlich doch auch schnurzegal, wenn man halt keine Mails auf dem Handy hat und so. Sonst kann man sich am Ende doch gleich wieder ein Smartphone zulegen.
Was mich aber schon etwas nervt: Wenn man eine Nummer wählen will, sucht KaiOS wirklich nach der Nummer anstatt dem Namen. Wer weiss denn heute noch Nummern auswendig ? Da wäre es schon angebracht, wenn nach Kontaknamen gesucht würde…das ist aber auch schon das grösste Problem, das ich habe. Mit allem anderen kann ich ganz gut leben.

Generell kann ich nach gut einer Woche sagen: Es ist sehr befreiend, wenn man ein Mobiltelefon hat, das eigentlich auch nur Telefonieren kann. Man wird kaum verleitet, auf dem Handy rumzuspielen. Das Gerät ist so leicht und dünn, dass ich ständig schauen muss, ob es überhaupt im Hosensack dabei ist. Und nicht ständig schauen zu müssen, ob der Akku schon leer ist, sondern einmal die Woche etwas aufladen ist auch sehr angenehm (Ladezeit ist übrigens recht lang).