Fotos

Media Center

Naja, das Thema MediaCenter hab ich seit langem (Jahren ?!) immer wieder mal angedacht, aber nie die Motivation dazu gehabt, wirklich etwas zu machen. Im Zimmer hatte ich bisher eine billige Freecom-Harddisk mit Netzwerkanschluss. Da die (eigentlich nicht mehr ganz so) Kleinen aber immer wieder mal einen Film drauf haben wollten und das Billigteil die Hälfte der Files nicht abspielen konnte, hat’s mir gestern gereicht.

Gross Zeit hab ich zwar nicht wirklich in die Evaluation gesteckt – eine kurze apt-suche mediacenter und xbmc installiert. Und eigentlich hab ich ziemlich gestaunt und mich gefragt, weshalb ich mich so lange mit der Freecom-Platte abgeärgert hatte, wenn es doch so ein geiles Teil gibt, das einfach aus dem Repo montiert werden kann!

Das Teil hat sozusagen alle Filme auf der Platte erkannt, mit Infos, Covern, Link zu Trailern usw versehen und bietet haufenweise Plugins an (Youtube, ARD/ZDF Mediathek, und tausende andere Video-und Audiochannels).

Fernsteuern lässt sich das ganze mit einer Android-App, die sich sehen lassen kann (Filminfos, Cover, Trailer, alles mitdabei).

Alles in Allem: Sehr zufrieden mit dem Teil, hat meine Erwartungen (zumindest bisher) übertroffen…

veraltete und/oder nicht-Debian Packages

Veraltete Packages oder solche, die nicht aus dem originalen Debian-Repo installiert wurden, können recht einfach aufgelistet werden. Wie man’s halt eben von Debian gewohnt ist…

aptitude search '?narrow(?installed, !?origin(Debian))!?obsolete'

oder etwas kürzer

aptitude search '~S ~i !~ODebian !~o'

das search kann natürlich auch gleich mit purge oder was auch immer erwünscht ist ersetzt werden.

Hat zwar nichts mit dem Beitragstitel zu tun, aber egal..:

Zudem, was auch manchmal recht angenehm ist, zeigt dpkg mit “-L” die enthaltenen Dateien eines installierten Packages an

dpkg -L package

um den Inhalt eines nicht installierten Packages anzuzeigen, verwendet man am einfachsten apt-file

apt-file list package

oder eines deb’s:

dpkg -c (oder --contents) package.deb

Perdition und OSX

Unter Mavericks wollte Perdition partout nicht mit Mail funktionieren – es sei denn, man hat die Option AUTH=PLAIN in der Konfiguration entfernt.

Mit Yosemite (10.10) scheint das ganze wieder wie gewohnt zu funktionieren

imap_capability IMAP4 IMAP4REV1 LITERAL+ SASL-IR LOGIN-REFERRALS STARTTLS IDLE ID ENABLE AUTH=PLAIN

…nun sollte ich nur mal meine Postfächer aufräumen… ;-)

 

Flashplayer ESR – haha..

Gestern hat’s mir ja fast die Sprache verschlagen – den Flashplayer gibt’s auch als ESR-Version…

Ich rate Unternehmen mit Fokus auf Sicherheit, den verdammten Dreck gar nicht in die Finger zu nehmen…. der ESR kriegt bestimmt auch monatlich zwei Sicherheitsupdates, das ist doch schon Tradition bei dem Verein….die sollen dieses verdammte nonfree Flickwerk doch endlich einfach sterben lassen und der Welt einen Gefallen damit tun…

LibreOffice – Zeichnung hinter Grafik beim Druck

Ich war heute munter ein Dokument am schreiben, welches “normal” gedruckt auch wunderbar geklappt hat. Da es aber ein “Form Letter” (ist das ein Serienbrief ?) war, um dort unterschiedliche PDF-Dateien zu generieren, sah das ganze plötzlich so aus im fertigen PDF (ja, nach vorne/hinten schieben habe ich natürlich x-mal probiert, und am Monitor und beim “Normaldruck” war ja auch alles korrekt – die Screenshots stammen von den erstellten PDF-Dateien):

Irgendwann mal hab ich aus reinem Unsinn bei den Bildern den Anker von “Seite” auf “Charakter” umgestellt – und plötzlich gings auch mit den PDFs….

Ist jetzt nicht wirklich das, woran ich bei einem solchen Problem als erstes denke…. naja, hauptsache ich hab’s hingekriegt…

Outlook-Daten nach Thunderbird migrieren

Daten aus einem Outlook-PST (Mails, Kontakte) lassen sich mit readpst eigentlich ganz gut zu Thunderbird migrieren. Hierzu muss lediglich das Package “readpst” oder “pst-utils” montiert werden. Ich habe das ganze nun doch schon einige Male gebraucht und war immer zufrieden mit dem Ergebnis.

Mails

Ich würde die Daten in einen separaten Folder extrahieren, hier im Beispiel “pst-export”, auf die einzelnen Parameter geh ich hier jetzt nicht ein – kann man selbst nachlesen.

readpst -D -M -b -o pst-export archive.pst

readpst exportiert nun alle Daten in dieselbe Verzeichnisstruktur, wie sie im PST vorzufinden ist. Die Mails sind bereits im EML-Format, es fehlt mitunter jedoch die Dateiendung .eml. Wenn die Endung nicht vorhanden ist, könnte sonst das ImportExport Addon in Thunderbird streiken (bin mir hier aber nicht ganz sicher).

Hiermit werden jedenfalls alle Files ohne .eml entsprechend umbenannt in allen Verzeichnissen. Man wechselt also in das pst-export Verzeichnis und benennt diese Files also um:

find . -type f ! -iname '*.eml' -exec rename 's/([0-9]+)$/$1.eml/' {} \;

Um diese Daten nun in Thunderbird zu importieren, installiert man sich beispielsweise das Addon ImportExportTools.

Ist dieses installiert, können mittels “Import/Export” -> “Import all eml files from a directory” -> “also from its subdirectories” alle Nachrichten inklusive Ordnerstruktur in Thunderbird importiert werden.

Kontakte

Kontakte können mit pst2ldif extrahiert werden. Einfach so hat es mir aber nicht geklappt, es muss eine ldapbase angegeben werden – ich hab da einfach irgendwas geschrieben und hat ganz gut geklappt

pst2ldif -b "o=blafasel" archive-pst

Gnome 3 kein Cursor

In sid ist momentan grad die Umstellung auf Gnome 3.14 dran. Läuft eigentlich ganz ok, bis auf ein paar Kleinigkeiten: Mein zweiter Display wird zwar korrekt erkannt, zeigt aber nichts an. Wenn ich Einstellungen ändere, wird das ganze System ziemlich träge und ich muss gdm neustarten. Naja, irgendwie will mal wieder meine Nvidia-Karte nicht so recht. Muss noch checken, ob’s an den nouveau Treibern liegt.

Zudem hatte ich plötzlich keinen “sichtbaren” Cursor mehr. Ich konnte zwar mit der Maus fahren und hab auch den Fokus anhand der Hervorhebungen gesehen, aber kein Cursor. Das konnte folgendermassen “wiederbelebt” werden (wobei mir schleierhaft ist, weshalb bei cursor active false stehen soll/muss ??):

dconf write /org/gnome/settings-daemon/plugins/cursor/active false

Happy Birthday GNU !

InnoSetup Registry Kontextmenü

Ich finde Xournal ziemlich geil und brauche es immer wieder unter Debian. Das ist sozusagen das Quill-Pendant für den Desktop-Rechner. Die Windows-Version ist lediglich ein Zip-File, das entpackt werden muss, also ohne Installer. Ich habe das ganze aber repaketiert für unser Softwaredeployment und wollte dazu einen Kontextmenü-Eintrag erstellen, um bequem PDF-Dateien zu bearbeiten. Am liebsten natürlich mit Sprach-abhängigen Einträgen. Da ich Windows-Packaging in der Regel mit InnoSetup mache, da dieses frei, recht simpel und unkompliziert ist, habe ich es damit auch paketiert. Vorallem Upgrades oder Deinstallationen von Software finde ich via InnoSetup Installer wesentlich angenehmer als zb. mittels msi oder anderen Varianten.

Als erstes liest man also mal das Default-PDF Programm aus, da meist bereits ein Evince, Adobe Reader oder was auch immer installiert ist:

[Code]
function GetDefaultPdfProg(Value: string): string;
var
PdfProg: string;
begin
Result := 'Xournal';
if RegQueryStringValue(HKCR, '.pdf', '', Result) then
Result := Result;
end;

Um für deutsche Systeme auch einen deutschen Kontextmenü-Eintrag zu erstellen, habe ich eine weitere Funktion hinzugefügt:

function getLanguage(Value: string): string;
var language: String;
begin
if GetUILanguage = $0407 then
begin
// UI language is German
Result := 'bearbeiten mit Xournal';
end
else
begin
// otherwise use english
Result := 'annotate with Xournal';
end
end;

Diese beiden Funktionen rufe ich dann einfach beim Erstellen des Registry-Eintrages auf und voila, da ist es…

[Registry]
Root: HKCR; Subkey: "{code:GetDefaultPdfProg}\shell\{code:getLanguage}\command"; ValueType: string; ValueName: ""; ValueData: """{app}\Xournal.exe"" ""%1"""; Flags: uninsdeletevalue

Das schaut zB. bei einem bereits installierten Adobe Reader 11 auf einem deutschen System etwa so aus:

[HKEY_CLASSES_ROOT\AcroExch.Document.11\shell\bearbeiten mit Xournal\command]
@="\"C:\\Program Files\\Xournal\\xournal.exe\" \"%1\""

Das ganze schaut dann am Schluss in etwa so aus:

Helge – Pretty Joe und die Dorfschönheiten

Tja, gestern waren wir in Zürich und haben uns mal wieder zwei Stunden Helge Schneider gegönnt. Fazit: wie immer – exzellent. Hab ein weiteres mal Tränen gelacht. Am Besten finde ich die total kranken Sachen von Helge, die einfach komplett schräg sind. Schön war auch, dass Katzenklo einen anderen Text hatte und er den Refrain einfach wegliess, weil’s eh jeder kennt (Katzenklo ist sozusagen das “Smoke on the Water”, “Paranoid” oder “Stairway to heaven” – ich kann’s nicht mehr hören….)

Jetzt haben wir ihn bereits in drei Ländern gesehen – einmal bei uns in Schaan, einmal in Bregenz und heute in Zürich. Ein bisschen “versauter” war der alte Herr diesmal ;-)